Einsatznummer  2017-29
Datum  Freitag, 2. Juni 2017
Uhrzeit  21:42 Uhr 
 
Einsatzstichwort  Brand B4
Einsatzort  Mühlhausen i.T. 
 
Ausgerückte Fahrzeuge  KdoW, MTW
Ausgerückte Einsatzkräfte  4 
 
Weitere Einsatzkräfte  Feuerwehr Bad Ditzenbach: TLF 16/25, LF 8/6, MTW
   Feuerwehr Bad Ditzenbach, Löschzug Auendorf: LF 8/6
   Feuerwehr Böhmenkirch: MTW
   Feuerwehr Drackenstein: HLF 10/10, MTW
   Feuerwehr Geislingen: KdoW, ELW 1, LF-KatS, GW-L2
   Feuerwehr Gruibingen: VRW, LF 16/12, MTW, TLF 4000
   Feuerwehr Hohenstadt: LF 16/12, LF 8
   Feuerwehr Mühlhausen: MTW, LF16-TS 
   Feuerwehr Salach: ELW 1
   Feuerwehr Wiesensteig: MTW, TLF 8/18, LF 8/6, RW 
   Rettungswehr ATA
   Rettungsdienst: Rettungswagen, Notarzt, EvD, FvD, LNA
   SEG Geislingen
   Polizei
 
Einsatzende  01:55 Uhr
 
 
Einsatzbericht
Am Freitagabend gegen 21:15 Uhr bemerkten Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Mühlhausen während ihres Übungsdienstes eine Rauchentwicklung oberhalb der A8 im Baustellenbereich der Schnellbahntrasse aus dem Steinbühltunnel. Bei der Erkundung wurde eine starke Rauchentwicklung aus dem Portalbereich der Tunnelbaustelle festgestellt, gleichzeitig waren Knallgeräusche aus dem Tunnel zu hören. Zu diesem Zeitpunkt war noch nicht klar, ob sich Personen im Tunnel aufhalten und was genau brennt.
 
Die Einsatzkräfte ließen daraufhin über die Integrierte Leitstelle Göppingen Alarm entsprechend des vordefinierten Alarmplans auslösen. Alarmiert wurde eine Vielzahl von Feuerwehren einschließlich der zuständigen Rettungswehr der Arge ATA sowie Kräfte des Rettungsdienstes und der Schnelleinsatzgruppe des Deutschen Roten Kreuzes.
 
Unter Atemschutz vorrückende Einsatzkräfte der Feuerwehren und der Rettungseinheit konnten schnell feststellen, dass etwa 500 m nach dem Portal im Tunnel ein Kleinbus brannte und dass keine Personen davon betroffen waren. Die Röhren waren zu diesem Zeitpunkt bereits vollständig evakuiert.
 
Die geschilderten explosionsartigen Geräusche entstanden durch das Zerplatzen der Reifen. Dies wurde durch die entstandene Hitze des Fahrzeugbrandes verursacht. Das Feuer konnte rasch gelöscht werden; es bestand keine Gefahr für die in der Tunnelbaustelle befindlichen Personen.
 
Die Feuerwehr Süßen unterstützte gemeinsam mit den Feuerwehren aus Salach, Geislingen und Böhmenkirch die Einsatzleitung am Feuerwehrmagazin in Mühlhausen und koordinierte die große Anzahl an Kräften (im Einsatz waren 26 Fahrzeuge der Feuerwehr mit insgesamt 144 Einsatzkräften, der Rettungsdienst mit 11 Fahrzeugen und 30 Einsatzkräften sowie die Rettungswehr ATA mit 3 Fahrzeugen und 10 Einsatzkräften). Nachdem klar war, dass keine Personen im Tunnel sind und sich das Feuer auf den Kleinbus beschränkte, konnte ein Teil der Kräfte gegen 23:45 Uhr wieder entlassen werden. Auch die Größe der Führungsgruppe wurde dabei reduziert. Die letzten Einsatzkräfte der Feuerwehr Süßen kehrten gegen 2 Uhr zurück.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.